Meine Themen

Kinder-, Jugend- und Familienpolitik
Was ist eine Gesellschaft ohne eigenen Nachwuchs?! Es hat sich vieles gewandelt in unserer Gesellschaft – auch die Einstellungen zu Familie und Kind. Eine afrikanische Weisheit besagt, dass es „für die Erziehung eines einzigen Kindes eines ganzen Dorfes bedarf“! Daher setzte ich mich für vorsorgende Angebote in der Kommune ein, die Familien bei ihrer Erziehungsarbeit stärken und damit deren Kindern die bestmöglichen Bedingungen für ein erfolgreiches Aufwachsen schaffen. Jedes Kind hat ein Anrecht auf Chancengerechtigkeit – auch und vor allem Kinder in schwierigen Lebensverhältnissen.

Grundsätzlich bedürfen alle Familien, egal ob Alleinerziehende, Patchwork oder Unverheiratete, der kommunalen Unterstützung bei ihrer gesellschaftlich so bedeutenden Aufgabe, Heranwachsende zu mündigen und erfolgreichen Bürgern zu erziehen. Nachwuchs darf kein Armutsfaktor sein, denn Kinder mehren den Reichtum der Gesellschaft! Sie sorgen für Steuereinkünfte und Rentenzahlungen! Daher befürworte ich die Abschaffung von KiTa-Gebühren, in Kamp-Lintfort seit 2015 für die ü3-Betreuung beschlossen, und die gesetzliche Stärkung der Familie.

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg
Die Zukunftsfähigkeit und Stärke unserer Gesellschaft ist eng mit der Ressource Bildung verknüpft, denn hier gilt es die Talente und Potenziale jedes Einzelnen zu fördern und zu ihrer Entfaltung zu bringen. Nur so sind die Anforderungen in unserer heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft zu bewältigen. Deshalb ist die Schaffung von ausreichenden und qualitätsvollen Kindergartenplätzen in unserer Stadt notwendig! Moderne Gebäude, qualifizierte Erzieher und ein durchdachtes Betreuungskonzept sind die Garanten für den Erfolg in der Primarbildung.

Daran anschließen muss sich ein Schulsystem, welches den individuellen Bedürfnissen der Kinder Rechnung trägt. Daher setze ich mich für eine vielfältige Schullandschaft ein, die jedem Kind seinen optimalen Schulabschluss ermöglicht, den Elternwillen berücksichtigt und auch die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung – soweit es überhaupt möglich ist – erlaubt.

Kein Abschluss ohne Anschluss – diese Forderung muss noch mehr mit Leben gefüllt werden. Jeder Heranwachsende soll eine berufliche Qualifikation, egal ob Ausbilung, duales Studium oder Hochschulstudium, erwerben können und damit seinen Lebensunterhalt verdienen dürfen. Gerade hier zeigt sich die Leistungsfähigkeit des Bildungssystems, ob ein junger Mensch gelernt hat zu lernen!

Lernen ist ein lebenslanger Prozess, daher ist für mich die Arbeit der Volkshochschulen und freien Bildungsträger von Bedeutung! Menschen entwickeln sich, finden weitergehende Potenziale und sollen diese auf dem zweiten Bildungsweg fortentwickeln dürfen! Solche Angebote bedürfen der staatlichen Förderung!

Der Standort Kamp-Lintfort
Über Jahrzehnte war Kamp-Lintfort eine Bergarbeiterstadt mit seinem Bergwerk West; nicht erst seit der Schließung hat sich unser Stadtbild gewandelt. Kamp-Lintfort ist mittlerweile Hochschulstadt und entwickelt sich zum Logistikstandort von LogPort. Es sind die vielen verschiedenen Aktivitäten von Bürgerschaft, Handel, Verwaltung und Politik, welche Kamp-Lintfort lebenswert machen.

Unsere Stadt prosperiert, es ziehen junge Menschen und Familien mit Kindern in unsere Stadt. Daher sind mir die verschiedenen freiwilligen Angebote unserer Stadt wie die Stadtbibliothek, die Musikschule, die VHS und auch das örtliche Theater ausgesprochen wichtig! Sport- und Kulturförderung bereichern das Leben in Kamp-Lintfort! Dies möchte ich nicht missen – daher setze ich mich massiv für den Erhalt dieser vielfältigen Angebote ein!

Sicherlich problematisch ist der Abzug von Arbeitsplätzen. Gerade Unternehmensabgänge aus Kamp-Lintfort haben uns in den vergangenen Jahrzehnten schwer getroffen! Daher ist eine strategische Wirtschaftförderung unumgänglich, die ich ausdrücklich befürworte. Unsere Innenstadt ist gestalterisch aufgewertet worden, nun gilt es dem Laden-Leerstand entgegenzuwirken. Eine Mammutaufgabe, der ich mich aber nicht verschließen werde!

Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität
Es sind gerade die Grundwerte der sozialen Demokratie, die mich seit meiner Kindheit auf meinem Lebensweg begleiten. Es ist ein Privileg, in einem freiheitlich organisierten Land zu leben! Diesen Vorzug haben nicht viele Nationen auf unserem Planeten, doch diesen Grundwert gilt es täglich gegen Extremisten, Populisten und Radikale zu verteidigen. Jedem Bürger müssen die gleichen Rechte und Möglichkeiten eingeräumt werden, auf dass jeder Einzelne seinen Talenten und Möglichkeiten entsprechend der Gesellschaft und sich selbst dienen kann.
Letztendlich bedarf unsere Gesellschaft Menschen, die nicht nur an sich selbst denken, sondern auch an ihre Mitmenschen und im Handeln einen gesunden Ausgleich zwischen eigenen und gesellschaftlichen Zielen finden. Es gilt denjenigen zu helfen, die der Hilfe wirklich bedürfen und diejenigen zu fördern, welche sich auf dem richtigen Wege befinden.

So verstehe ich gelebte sozialdemokratische Politik!

Diese gibt es aber nicht zum Nulltarif, vielmehr müssen wir uns tagtäglich dafür einsetzen. Dies ist der Beweggrund für mein Engagement in der SPD und im Stadtrat meiner Heimatstadt Kamp-Lintfort!